Einladung zur Abschlussveranstaltung „Verbändebeteiligung 3.0. – E-Partizipation in der Umweltverbandsarbeit“ und zum Workshop „Strategische Umweltklagen in der Umweltverbandsarbeit“

Am Freitag, dem 22.09.2017 finden im Haus der Demokratie und Menschenrechte in Berlin zwei vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU) organisierte Veranstaltungen zur Arbeit der Umwelt- und Naturschutzverbände statt:

Auf der Abschlussveranstaltung des von UfU in Zusammenarbeit mit Zebralog, dem Landesbüro anerkannter Naturschutzverbände in Brandenburg, der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz und dem Landesbüro Naturschutz Niedersachsen durchgeführten Projektes „Verbändebeteiligung 3.0“ wird von 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr die Online-Plattform „Beteiligung in Umweltfragen“ (Berlin / Brandenburg / Niedersachsen) für eine erleichterte und effizientere Nutzung der gesetzlichen Partizipationsrechte vorgestellt und gemeinsam über die „E-Partizipation“ in der Verbändearbeit diskutiert. Das Projekt wird gefördert vom Umweltbundesamt (UBA) und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte der Einladung.

Im Anschluss daran wird von 13:00 Uhr bis 17:30 Uhr am gleichen Tagungsort ein von UfU zusammen mit dem Deutschen Naturschutzring (DNR) durchgeführter Workshop zum Thema „Strategische Umweltklagen in der Umweltverbandsarbeit“ stattfinden, zu dem wir Sie ebenfalls herzlich einladen möchten.

Neben dem novellierten Umweltrechtsbehelfsgesetz (UmwRG) werden die Entwicklungen zu den geführten Verbandsklagen im Umweltrecht von 1996 bis 2012 sowie neue Ansätze zu strategischer Prozessführung von Dr. Michael Zschiesche (UfU), Prof. Dr. Alexander Schmidt (Hochschule Anhalt, Bernburg), RA’in Franziska Hess (Baumann Rechtsanwälte, Leipzig), RA Prof. Dr. Remo Klinger (Geulen & Klinger, Rechtsanwälte, Berlin), Dr. Raphael Weyland (NABU, Brüssel) und RA’in Dr. Roda Verheyen (Rechtsanwälte Günther, Hamburg) vorgestellt und gemeinsam diskutiert.

Nähere Informationen zu beiden Veranstaltungen finden Sie zudem auf: www.ufu.de       

Tag des Friedhofs 2017

 

Der Tag des Friedhofs findet am 17. September diesmal nicht auf einem Friedhof sondern auf der IGA statt.

Die BLN nimmt wieder mit einem Infostand teil. Weiterhin wird es einen Vortrag geben zum Thema „Lebensraum Friedhof – Biologische Vielfalt auf Berliner Friedhöfen“.

Den Flyer zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

Broschüre: Landschaftsschutz für die Felder der Elisabeth-Aue

Die Felder der Elisabeth-Aue sind Teil eines einzigartigen Landschaftsraumes im Nordosten
Berlins. In dieser Broschüre wird die Besonderheit dieses Landschaftsraumes unter verschiedenen Aspekten dargestellt und begründet, warum die Felder erhalten und im Flächennutzungsplan als Landwirtschaftsfl äche ausgewiesen werden sollten. Auf dieser Grundlage können sie in das umgebende Landschaftsschutzgebiet Blanken felde integriert
werden. Damit könnten die Felder von den Blankenfelder Bauern im Einklang mit der Natur bewirtschaftet und für zukünftige Generationen erhalten werden.

Diese Broschüre enthält Beiträge zu landschaftsplanerischen, ökologischen, stadtpolitischen, landwirtschaftlichen, aber auch planungsrechtlichen Aspekten. Sie wurden von Vertretern der Berliner Naturschutzverbände –Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND, LV Berlin), NABU – Naturschutzbund Deutschland e. V. (LV Berlin), GRÜNE LIGA Berlin, Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz (BLN) –, des Naturparks Barnim, der Natur+Text GmbH, der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), der Kampagne „Meine Landwirtschaft“ sowie von einem Rechtsanwalt für Bau-, Planungs- und Umweltrecht verfasst.

In den Beiträgen wird deutlich, warum ein dauerhafter Schutz der Felder als Teil der übergeordneten Natur- und Kulturlandschaft um das Dorf Blankenfelde notwendig ist. Im Flächennutzungsplan müssten deshalb die Felder nun als Landwirtschaftsfläche dargestellt werden. Sonst wird diese Diskussion immer wieder von Neuem geführt.

Herausgeber:
Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz e.V.
bln[at]bln-berlin.de
www.bln-berlin.de

Bürgerinitiative Elisabeth-Aue
info[at]bi-elisabeth-aue.de
www.bi-elisabeth-aue.de

Broschüre Elisabeth-Aue

Veranstaltung am Langen Tag der StadtNatur: Lebensraum Friedhof

Samstag, 17.06.17, 16:00 – 17:30 Uhr

Lebensraum Friedhof: Naturkundliche Entdeckungen und praktische Tipps

  • Leitung: Manfred Schubert
  • Für: Kinder ab 10 Jahren, Jugendliche, Familien, Erwachsene
  • Anbieter: Evangelischer Friedhofsverband Berlin Stadtmitte
  • Kooperationspartner: Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz »»»
  • Ort/Start: Kreuzberg, Südstern 8-10, 10961 Berlin, Eingang Alter Luisenstädtischer Friedhof
  • Anfahrt: U Südstern

Großstadtfriedhöfe sind Oasen der Ruhe im Verkehrsgewühl. Dabei sind sie selbst von Leben erfüllt. Versuchen wir bei einem gemeinsamen Besuch des Alten Luisenstädtischen Kirchhofs in Kreuzberg die Vielzahl der tierischen und pflanzlichen Bewohner zu entdecken. Lernen wir etwas über die Bedeutung des Friedhofs im Naturhaushalt der Stadt, und nutzen wir die Gelegenheit, uns über die Pflege des Friedhofs und die naturgerechte Grabgestaltung zu informieren.

Am 3.5.2017 19 Uhr im Ökowerk: „Was wird aus dem Teufelsberg?“

Eine weitere Diskussions-Veranstaltung des Naturschutzzentrums Ökowerk gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Teufelsberg im Mai 2017

Im Juni 2004 hat der Senat die umstrittene Baugenehmigung auf dem Teufelsberg entzogen und ihn wenig später wieder planungsrechtlich als Wald ausgewiesen. Dennoch ist dieses historisch so interessante Gelände weiter in Privatbesitz, seine Zukunft ist ungeklärt. Im Herbst 2016 stellten uns im Ökowerk die Parteien ihre Vorstellungen zur Zukunft des Teufelsbergs vor. Nun nach der Wahl wollen wir klare Auskünfte und Willenserklärungen seitens der Politik. So heisst es im Kolationsvertrag der neuen Rot-Rot-Grünen Regierung „Die Koalition strebt an, den Teufelsberg in Zusammenarbeit mit den Berliner Forsten, freien Trägern des Naturschutzes und der kulturellen Arbeit als Erinnerungs- und Naturort öffentlich zugänglich zu machen.“

Eintritte frei; Moderation: Dr. Hartwig Berger

Am Mittwoch den 3. Mai 19.00 – 21.00 im Ökowerk am Teufelssee.

Link zur Veranstaltung beim Aktionsbündnis Teufelsberg.